Laura Müller hat als Vikarin in der APO begonnen!

Taste Laura Müller
Bildrechte: beim Autor

Liebe Leserin, lieber Leser,

ab dem 1. September 2021 bin ich Vikarin in der Gemeinde der Apostelkirche. Nach dem Theologiestudium freue ich mich, dass Pfarrer Jens Hauschild meine Pfarrausbildung für zweieinhalb Jahre begleiten wird.

Sind Sie schon gespannt, wer Ihre neue Vikarin ist?
Hier verrate ich drei Dinge über mich:

  1. Mein Herz schlägt für Jugendarbeit:
    In meiner unterfränkischen Heimat Marktheidenfeld gab es nach der Konfi-Zeit eine große CVJM-Jugendgruppe. Das hat mich geprägt. Darum entschied ich mich nach Abitur und einem "Freiwilligen Sozialen Jahr" (FSJ) für die theologische Ausbildung am Johanneum in Wuppertal zur Gemeindepädagogin.
  2. Mein Herz schlägt für Frankreich:
    Danach unterstützte ich für ein Jahr den Pfarrer einer Kirchengemeinde im Pariser Vorort Enghien-les-Bain. Mir hat es in Paris gut gefallen. Deshalb habe ich dort zwei Jahre protestantische Theologie im Master studiert. Danach studierte ich in Göttingen, um mich für das bayrische theologische Examen im Frühjahr 2021 vorzubereiten.
  3. Mein Herz schlägt für Hoffnungslichter:
    In der Bergpredigt sagt Jesus zu seinen Zuhörer*innen: „Ihr seid das Licht der Welt“ (Mt 5,14). Als Christ*innen sind wir ermutigt, Hoffnungslichter für andere zu sein. Mein Instagram-Streetart-Projekt Kreideglanz_Firlefanz in Ingolstadt hatte in diesem Lockdown-Frühjahr genau diese Motivation: In der bedrückenden Coronazeit habe ich mit Straßenmalkreide positive Gedanken auf den Asphalt geschrieben. Dabei sind sehr oft Menschen stehengeblieben. Und wir kamen auf der Straße ins Gespräch über das, was sie gerade bewegt.

Ich freue mich, Sie bald kennenzulernen und zu erfahren, wofür Ihr Herz schlägt. Sprechen Sie mich gerne an!  

Ihre Vikarin Laura Müller